startseite bilder

Seit Herbst 2018 ist die Eingewöhnung im Struwwelpeter neu geregelt

Die Eingewöhnung eines Kindes in eine Betreuungseinrichtung ist ein einschneidender Schritt und stellt für alle Beteiligten (Familie und Kind) eine große Herausforderung dar. Die Umstellung von zu Hause auf die Betreuung in einer neuen und fremden Umgebung ist für das Kind eine Erfahrung, die oft mit Stress verbunden ist. Es ist vieles ungewohnt wie z.B. neue Betreuerinnen, neuer Tagesablauf, neue Umgebung. Jedes Kind braucht unterschiedlich lange sich zurecht zu finden und so wird ihm die Zeit gegeben, die es benötigt.

1. Phase der Eingewöhnung

In den ersten min. 3 aufeinanderfolgenden Tagen der Eingewöhnung sollten sich die Eltern nicht länger als eine Stunde mit dem Kind in der Einrichtung aufhalten, bevor über den nächsten Schritt (erste Trennung) gemeinsam entschieden wird.

Eine klare Verabschiedung zwischen Eltern und dem Kind sollte vereinbart werden.

2. Phase der Eingewöhnung

Wir vereinbaren mit den Eltern einen Zeitpunkt, wann sie das erste Mal für eine kurze Zeit die Einrichtung verlassen können.

Nach einer gewissen Zeit verabschieden sich die Eltern von dem Kind und verlassen den Gruppenraum. Lässt sich das Kind gleich von der Fachkraft beruhigen und spielt weiter, dann zeigt dies uns, dass es bereits Vertrauen zu uns aufgebaut hat.

Bei einem positiven Trennungsversuch wird die Trennungszeit auf max. 30 Minuten festgelegt, auf keinen Fall länger.

Ist das Kind bei uns angekommen und fühlt sich wohl so wird die Trennungszeit jeden Tag verlängert, bis wir die Zeitdauer erreicht haben, welche Eltern und Kind benötigen.