startseite bilder

Liebe Eltern,

gerne informieren wir Sie bereits vorab über den Termin der Jahreshauptversammlung.

Diese findet am Donnerstag, den 5. März 2020, Beginn: 19.00 Uhr  im Gemeindehaus Nüziders statt.


Im Anschluss erwartet Sie ein spannender Vortrag zum Thema:

Kommunikation im Alltag mit Kindern

So reden, dass Kinder zuhören, so zuhören, dass Kinder reden

Reden und zuhören ist manchmal eine besondere Herausforderung. Wir alle kennen Situationen wie diese: Sie haben sich bewusst vorgenommen, mit Ihrem Kind „ganz sachlich“ über etwas Bestimmtes zu sprechen. Trotzdem bleibt das Gespräch am Ende unzufriedenstellend. Viele Eltern klagen: „Mein Kind hört einfach nicht zu, wenn ich ihm etwas sage!“ Was aber macht eine gelungene Kommunikation aus? Wie können Eltern und Kinder besser miteinander reden? Warum hören Kinder zuweilen gar nicht zu, was ihre Eltern ihnen sagen? Angelika Braza gibt Tipps, wie Sie und Ihre Kinder zuhören und reden, sodass eine gute Kommunikation stattfinden kann. Interessant auch für pädagogisch Tätige.

Referentin: Angelika Braza, Dipl. Familien- und Erziehungsberaterin, zert. Elterncoaching, Gütesiegl der Elternbildung, ORF Erziehungsexpertin, eigene Praxistätigkeit für psychosoziale Beratung

Liebe Eltern,

Anmeldungen für das Betreuungsjahr 2019/2020 sind noch möglich.

Die entsprechenden Unterlagen finden Sie hier:
Die vollständig ausgefüllten Unterlagen können Sie persönlich im Struwwelpeter abgeben, per Post schicken oder einscannen und mailen.

Bitte beachten Sie:
  • für Vormittagsplätze benötigen wir eine Beschäftigungsbestätigung der Mutter
  • nur vollständige Unterlagen werden entgegengenommen und bearbeitet
  • ein Platz ist erst dann fix, wenn Sie von uns eine Bestätigung erhalten haben.
Mit freundlichen Grüßen

Mag. Alexandra Johler
Schriftführerin Verein Struwwelpeter

Seit Herbst 2018 ist die Eingewöhnung im Struwwelpeter neu geregelt

Die Eingewöhnung eines Kindes in eine Betreuungseinrichtung ist ein einschneidender Schritt und stellt für alle Beteiligten (Familie und Kind) eine große Herausforderung dar. Die Umstellung von zu Hause auf die Betreuung in einer neuen und fremden Umgebung ist für das Kind eine Erfahrung, die oft mit Stress verbunden ist. Es ist vieles ungewohnt wie z.B. neue Betreuerinnen, neuer Tagesablauf, neue Umgebung. Jedes Kind braucht unterschiedlich lange sich zurecht zu finden und so wird ihm die Zeit gegeben, die es benötigt.

1. Phase der Eingewöhnung

In den ersten min. 3 aufeinanderfolgenden Tagen der Eingewöhnung sollten sich die Eltern nicht länger als eine Stunde mit dem Kind in der Einrichtung aufhalten, bevor über den nächsten Schritt (erste Trennung) gemeinsam entschieden wird.

Eine klare Verabschiedung zwischen Eltern und dem Kind sollte vereinbart werden.

2. Phase der Eingewöhnung

Wir vereinbaren mit den Eltern einen Zeitpunkt, wann sie das erste Mal für eine kurze Zeit die Einrichtung verlassen können.

Nach einer gewissen Zeit verabschieden sich die Eltern von dem Kind und verlassen den Gruppenraum. Lässt sich das Kind gleich von der Fachkraft beruhigen und spielt weiter, dann zeigt dies uns, dass es bereits Vertrauen zu uns aufgebaut hat.

Bei einem positiven Trennungsversuch wird die Trennungszeit auf max. 30 Minuten festgelegt, auf keinen Fall länger.

Ist das Kind bei uns angekommen und fühlt sich wohl so wird die Trennungszeit jeden Tag verlängert, bis wir die Zeitdauer erreicht haben, welche Eltern und Kind benötigen.